Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Lesung im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

Mittlerweile habe ich Leseerfahrung aus meinem Krimi "Todesgruß" und kann die Textstellen schon fast auswendig. Hier einige Eindrücke aus der Lesung aus dem Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, wo ich am 18. September 2017 um 19.30 Uhr meinen Kriminalroman vorgestellt habe.  Die Organisatorin Frau Vennes hat mich sehr herzlich empfangen. Das Publikum war sehr gespannt und interessiert. Den Büchertisch hat meine Tochter Sophie freundlicherweise betreut. 

 

 


Thalia Buchhandlung Paderborn am 24. März 2017

Im Ramen der Literaturtage in Paderborn durfte ich an einem sonnigen Frühlingstag um 17.00 Uhr in der Thalia-Buchhandlung Paderborn lesen. Fürs Publikum gab es sogar Sekt zur Begrüßung, die Lesung war gut besucht. Etwa eine Stunde lauschten die Zuhörer meinem Lebkuchenmörder. Wie immer kam der Prolog besonders gut an. Anschließend folgte eine Fragerunde, wobei ich nur auf die Frage "Wer ist der Mörder?" keine Antwort gab. Alles in allem ein wundervoller Ausflug nach Paderborn. Gerne wieder!

Lesung in Paderborn mit anschließendem Signieren des Krimis "Todesgruß"Lesung in Paderborn mit anschließendem Signieren des Krimis "Todesgruß"

 


Buchhandlung Daub in Menden am 2. Februar 2017

An einem milden Winterabend führte mich meine Lese-Tour mit dem Krimi "Todesgruß" nach Menden ins Sauerland. In der Buchhandlung Daub wurde ich sogleich umwerfend nett begrüßt: "Sie sehen ja viel jünger aus, als auf dem Pressefoto!" Ob das wohl ernst gemeint war? Buchhändler Andreas Wallentin hatte jedenfalls ordentlich die Werbetrommel gerührt und sogar die ganze Belegschaft einer Zahnarztpraxis in die Buchhandlung gelockt. Das Publikum lauschte aufmerksam und sehr interessiert meinen Leseausschnitten und den lockeren Erzählpassagen, die ich zwischendurch einfügte. Wie bei meinen vergangenen Lesungen kamen auch hier im Anschluss sehr viele Fragen zur Entstehung des Buches und zum Beruf des Autors, die ich sehr gerne beantwortet habe. Natürlich habe ich auch die verkauften Bücher signiert. Nur die Frage nach einer Fortsetzung des Krimis konnte ich leider noch nicht beantworten. 

 

Die wunderschöne Buchhandlung Daub in Menden, wo ich mich sehr wohl gefühlt habe! Gerne wieder!
Foto ©Andreas WallentinDie wunderschöne Buchhandlung Daub in Menden, wo ich mich sehr wohl gefühlt habe! Gerne wieder! Foto ©Andreas Wallentin

 


 

 Damenwahl in Schwerte am 13. Januar 2017

Eine Lesung mit vier Autorinnen aus den verschiedensten Genres. Funktioniert das? Es hat funktioniert, und zwar in der Stadtbücherei in Schwerte mit dem enthusiastischen Moderator Thorsten Trelenberg. Der hatte sich im Vorfeld gründlich informiert. So hatte der Lyriker jedes der vorgestellten Bücher selbst gelesen, um einen eigenen Eindruck von den schriftstellerischen Fähigkeiten seiner geladenen Autorinnen zu bekommen. Und unterschiedlicher konnte das Angebot kaum sein. Die Dortmunderin Manuela Dörr begann den Lesereigen mit ihrem Foto-Roman „2924 Hunde und 10 Tierheime“. Alle Fotos hat sie selbst geschossen und war dafür in sechs Ländern unterwegs, um dort Tierheime zu besuchen. Dabei deckte sie interessante Tatsachen auf: Zum Beispiel kommen in einem spanischen Tierheim auf 800 Hunde gerade einmal 40 Mitarbeiter, während sich in Italien drei Pfleger um vier Hunde kümmern.

Als nächstes durfte ich, also Astrid Plötner aus meinem aktuellen Kriminalroman "Todesgruß" lesen, der seinen Handlungsort in meiner Heimatstadt Unna hat. Das interessierte Publikum lauschte gespannt dem Ableben der Zahnärztin Dr. Judith Heinemann-Schönfeld und konnte danach die ersten Ermittlungen des Kommissaren-Teams Maike Graf und Max Teubner verfolgen. 

Die Schwerter Autorin Christiane Pieper alias Chris Tewes aus Westhofen las aus ihrem Öko-Krimi "Im Dunkel des Dschungels" und gab ein beängstigendes Zukunftsszenario zum Besten. Umweltgifte haben Männer zeugungsunfähig gemacht und die letzten fruchtbaren Clans im Regenwald werden als Samenspender missbraucht. 

Als letzte der Leserunde trat die Schwerter Autorin Melanie Völker auf. Sie stellte den zweiten Teil einer Fantasy-Triologie vor. Elyjas‘ Abenteuer beginnt im ersten Band "Dämmernebel“, in dem er auf düstere Wesen und quirlige Gefährten trifft. Der zweite Band "Sturmbeben" begleitet ihn weiter auf dieser magischen Reise, deren Ende unter dem Titel "Schattenfeuer“ noch in Arbeit ist.

 

 

 

Von links: Chris Tewes, Melanie Völker, Thorsten Trelenberg, Astrid Plötner und Manuelela Dörr. Das Foto machte Nadine Przystow.Von links: Chris Tewes, Melanie Völker, Thorsten Trelenberg, Astrid Plötner und Manuelela Dörr. Das Foto machte Nadine Przystow.

 

 

 


 

Lesung in Kamen am 12. Januar 2017

Am Donnerstag, den 12, 01.2017 waren es fast fünf Jahre her, seit ich zum ersten Mal als Autorin in der Stadtbücherei Kamen zu Gast war. Seinerzeit hatte ich dort meine erste eigene Veröffentlichung - einen Kurzkrimiband - vorgestellt. Die Leiterin der Bücherei, Frau Sternal, erkannte mich auch sogleich und empfing mich mit ihren Mitarbeiterinnen sehr freundlich. Für die Gäste gab es Getränke und die Mayersche Buchhandlung war mit einem Büchertisch vertreten. Meine Lesung wurde vom Publikum aufmerksam verfolgt und ich konnte am Ende noch zahlreiche Bücher signieren. Ein schöner Abend, der nur durch eine Schlechtwetter-Vorhersage getrübt wurde, die leider - oder glücklicherweise - nicht eintraf. Doch vermutlich schreckte das den ein oder anderen Zuschauer ab. Schade! Aber ich komme gerne noch einmal in die Bücherei nach Kamen! Versprochen!

Schnappschuss einer aufmerksamen Zuhörerin im Publikum. Danke dafür!Schnappschuss einer aufmerksamen Zuhörerin im Publikum. Danke dafür!

 Mitarbeiterin der Mayerschen Buchhandlung Kamen mit dem Büchertisch Mitarbeiterin der Mayerschen Buchhandlung Kamen mit dem Büchertisch